Heilende Energien

Was den Menschen lebendig macht bzw. hält sind keine chemischen oder physikalischen Vorgänge, sondern Energie.

In jeder Zelle laufen pro Sekunde etwa 100 000 chemische Reaktionen ab und zwar in einer festgelegten Reihenfolge. Wer oder was koordiniert diese Reaktionen? Rechnerisch findet die Koordination in Lichtgeschwindigkeit statt. Prof. Dr. Fritz Albert Popp hat nachgewiesen, dass jede lebende Zelle leuchtet. Sehr schwach zwar, wie das Licht einer Kerze in 20 km Entfernung betrachtet. Stirbt die Zelle, wird das Licht immer schwächer, bis es dann ganz erlischt.

Licht ist nichts anderes als Energie. Kommt es zu einer Fehlfunktion oder einer Krankheit, laufen die Vorgänge in den Zellen nicht mehr optimal ab. Durch harmonisierende Energien von außen kann der optimale Zustand wiederhergestellt werden.

 

Gedanken und Gefühle sind ebenfalls energetische Felder. Mit Hilfe eines  Magnetenzephalographen kann man die elektromagnetischen Ströme der Gedanken messen, sogar 50-80cm vom Kopf entfernt. Daraus ergibt sich, dass die sog. Kraft der Gedanken nicht nur auf unseren Körper wirkt, sondern auch auf Dinge und Lebewesen in unserer Nähe.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass negative Gedanken negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben, aber auch umgekehrt. Positives Denken unterstützt die Genesung. Der sog. Placebo-Effekt beruht auch auf diesem Prinzip. Jemand denkt z.B. er habe ein blutdrucksenkendes Mittel bekommen und der Blutdruck sinkt tatsächlich. Das energetische Feld dieses Gedankens wirkt auf die Körperfunktionen.

 

Wir erschaffen seit unserer Kindheit jeden Augenblick unseres Lebens Gedanken und Gefühle, die sich in unserem Körper ansammeln. Diese angesammelten oder angestauten Gefühlsenergien hindern uns oft daran ein gesundes, glückliches und freies Leben zu führen, da sie den Fluss der Lebensenergie in unserem Körper behindern oder gar blockieren. Daraus können Symptome wie Rückenschmerzen oder sogar Krankheiten entstehen. Auch hier kann von außen mit geeigneten Energien der Energiefluss im Körper harmonisiert und die Selbstheilungskräfte angeregt werden.

 

Unser Unterbewusstsein wird vor allem durch Erfahrungen, die wir in unserer Kindheit gemacht haben, geprägt. Es kann hier zu Glaubenssätzen oder Programmierungen kommen, die dazu führen, dass wir immer wieder in Situationen geraten, die wir eigentlich überhaupt nicht wollen. Oder in bestimmten Situationen nicht so handeln wie wir es eigentlich sollten. Da diese Programme im Unterbewusstsein ablaufen, haben wir bewusst keinerlei Kenntnis davon, wundern uns jedoch über die wiederkehrenden Blockaden in unserem Leben. Beispiel: ein kleines Mädchen beschließt durch ein einschneidendes Erlebnis niemals Kinder zu bekommen. Als erwachsene Frau hat sie dieses Erlebnis und den dazugehörigen Beschluss längst vergessen und wundert sich warum sie trotz körperlicher Gesundheit nicht schwanger werden kann. Diese unterbewussten und oft destruktiven Programmierungen bestehen aus negativen Gefühlsenergien, die mit harmonisierenden Heilenergien aufgelöst werden können.

 

Bei der Anwendung von Heilenergien handelt es sich um eine gezielte Ursachenbehandlung und nicht wie so oft in der Medizin um das Behandeln einzelner Symptome. 

 

Jeder Mensch besteht aus spiritueller Sicht aus drei Bewusstseinsanteilen: dem Wachbewusstsein, dem Unterbewusstsein und dem Überbewusstsein. Das Überbewusstsein ist der göttliche Bewusstseinsanteil des Menschen, auch Höheres Selbst genannt, und befindet sich außerhalb des Körpers in der sog. Einheit. Das Höhere Selbst eines jeden Menschen ist in dieser Einheit mit allen anderen Höheren Selbsten verbunden. Durch die Ausbildung zum Geistigen Heilen habe ich eine direkte Verbindung zu meinem Höheren Selbst und kann über diese „Datenleitung“ Kontakt zum Höheren Selbst eines anderen Menschen aufnehmen und Heilenergien fließen lassen, wenn dieser es mir erlaubt. Dadurch macht es fast keinen Unterschied, ob Sie bei mir auf der Behandlungsliege liegen oder 4000 km weit weg. Es funktioniert übrigens auch wenn Sie nicht dran glauben.